Sie sind hier

23.04.2020

Brückeneinbau für Limmat­tal­bahn

Absenkung der Brücke

In der Nacht vom 21./22. April 2020 wurde über die Nationalstrasse an der Ortsgrenze zwischen Schlieren und Dietikon (ZH) eine neue Fussgänger- und Radwegbrücke eingehoben. Die vorgefertigte Stahlbrücke hat ein Gewicht von 90 Tonnen, eine Spannweite von 50 m und eine Breite von 5.30 m.

Die Brücke wurde vor dem Einbau vom Stahlwerk in Rapperswil-Jona bis zum Limmattalerkreuz antransportiert. In den letzten Wochen wurden die Teile auf dem Pannenstreifen der Autobahn verschweisst und vorbereitet.

Für den Einbau wurde die Brücke mit zwei Schwertransportern über den letzten Kilometer bis zu den neuen Brückenwiderlagern herangefahren. Der 8-achsige Pneukran musste mit 300 Tonnen Gegengewichten vorbereitet werden. Nach Sperrung der Autobahn für den Verkehr wurde die Brücke innerhalb von 15 Minuten angehoben, um 90 Grad gedreht und millimetergenau auf die Lager abgestellt. In den kommenden Wochen wird die Brücke mit einer Betonfahrbahn versehen, die Eröffnung ist für August 2020 geplant.

 

Die Brücke wird im Zusammenhang mit dem laufenden Bau der Limmattalbahn erstellt. Die bestehende, parallele Betonbrücke wird zur Zeit verbreitert und künftig für die Strasse und das Trassee der Limmattalbahn verwendet. Die neue Stahlbrücke dient künftig ausschliesslich den Fussgängern und Radfahrern und wird die neue Haltestelle Herweg und die Unterführung unter der Birmenstorferstrasse verbinden.

Projektverfasser und Bauleitung: Gruner Wepf AG, Zürich, Projektleitung und Design Pascal Guignard

Auftraggeber: Limmattalbahn AG

Stahlbau: Schneider Stahlbau AG, Rapperswil-Jona

Baumeisterarbeiten: ARGE Litaba (Specogna Bau AG; Kibag)